Suchen

Französische Windkraft mit Rückenwind

Das deutsche Pressebüro von Business France - 23-févr.-2015 17:59:30
Auf der Fachmesse EWEA Offshore in Kopenhagen stellen sich Frankreichs Experten für Maritime Energie und Offshore-Windkraft vor Erneuerbare Energien sind weltweit stark auf dem Vormarsch: Sie bieten eine Antwort auf die Herausforderung des Klimawandels und die steigende Energienachfrage bei immer knapper werdenden fossilen Brennstoffen. Auch Frankreichs Sektor der Windenergie erlebt einen starken Aufschwung. Frankreich ist in vielerlei Hinsicht ideal, um Windenergie stärker zu nutzen: Die ausgedehnte, zum Ärmelkanal, Atlantik und Mittelmeer hin geöffnete Küste eignet sich hervorragend, um Offshore- Windenergie auszubauen. Diese Chance nutzt die französische Regierung: Bis 2020 will sie sechs Gigawattstunden aus Maritimer Energie gewinnen. Das entspricht rund dreieinhalb Prozent des Stromverbrauchs in Frankreich. Offshore-Branche in dynamischem Wachstum Der Verband der Erneuerbaren Energien sieht ein großes Wachstumspotenzial in der Offshore- Branche vor: Bis zum Jahr 2030 sollen 15.000 Megawattsunden durch Windenergie erzeugt werden. Mit dieser Leistung können Millionen Haushalte ihren Strombedarf durch erneuerbare Energien decken. Der neue Industriezweig schafft gleichzeitig tausende Arbeitsplätze. Bei der Erzeugung von Windenergie liegt Frankreich in Europa auf Rang vier und verfügt über anerkanntes Fachwissen. Zahlreiche Verbände, Kompetenzzentren, Hochschulen und Regionen tragen durch ihr Engagement dazu bei. Auch sie stellen sich auf der Messe vor. Die meisten stammen aus dem Nordwesten Frankreichs, wo es besonders viele Windkraftanlagen gibt: Unter dem Dach des Kompetenzzentrums Breizh‘Emr (http://www.cad22.com) haben sich 15 bretonische Unternehmen für ein gemeinsames Supply-Chain-Management zusammengeschlossen. Die regionale Agentur Bretagne Commerce international (www.bretagnecommerceinternational.com) fördert Unternehmen auf internationaler Ebene. Bretagne Pole Naval (www.bretagnepolenaval.org) steht für die Wirtschaftskraft von mehr als 125 Unternehmen aus den Bereichen Schifffahrt, Elektrizitätsversorgung sowie der Öl- und Gasförderung auf dem Meer.  Auf der Messe stellt auch der Hafen von Brest sein neues Projekt vor:  50 Hektar werden hier für einen Offshore-Windpark ausgebaut. Die Windanlagen sind tief im Meeresboden verankert und schwimmen auf dem Wasser. Die Technik ist vor allem auf Industrieunternehmen der maritimen Energie und der Offshore-Windenergie ausgelegt. Aus der Normandie sind der Wirtschaftsverband von Energieunternehmen Energie Haute Normandie (www.energie-haute-normandie.com) und die regionale Agentur für Energieerzeugung (www.ouest- normandie-energies-marines.fr) vertreten. Die Ingenieurhochschule Ecole Centrale (www.ec-nantes.fr) bietet Ingenieuren einen qualifizierten Hochschulabschluss, während die Agentur für Wirtschaftsförderung der Region Pays de la Loire (www.agence-paysdelaloire.fr) die Wirtschaftspolitik in der Region umsetzt.   Grüne Energie und Meeresumwelt Business France (www.businessfrance.fr), France Energie Eolienne (http://fee.asso.fr) und der Verband der Erneuerbaren Energien (Syndicat des Energies Renouvelables) (www.enr.fr) laden gemeinsam unter dem Banner von Windustry France (www.windustry.fr) auf den französischen Gemeinschaftsstand der EWEA Offshore ein. 17 Unternehmen stellen hier auf 180 Quadratmetern aus. Um nur einige Beispiele zu nennen: - Acebi (www.acebi.com) entwickelt und fertigt Rettungsausrüstungen und Landungsstege, um vom Schiff aus zu Windkraftanlagen zu gelangen. - Amo-Eolyhd, Agence Maritime de l’Ouest (www.amo-ship.com) ist als Reeder, Schiffsmanagementgesellschaft, Schiffsmakler und Hafenbetreiber tätig. - Das Ingenieurbüro Ceteal Sas (www.ceteal.eu) plant Offshore-Windkraftanlagen. - Die Meeresumwelt ist das Spezialgebiet des Planungsbüros In Vivo Environnement (www.invivo-environnement.com). - Orange Marine (www.marine.orange.com/fr) ist Experte für Unterwasser- Telekommunikation – von der Planung und Entwicklung bis hin zum Verlegen der Kabel unter Wasser und ihrer Wartung. - Quiet Oceans (www.quiet-oceans.com) bietet Lösungen, um den Lärm auf hoher See zu prognostizieren, zu beobachten und einzudämmen. - Rtsys ist auf Unterwasserakustik und deren aktive und passive Übertragung spezialisiert. www.rtsys.eu - Valorem (www.valorem-energie.com) betreibt grüne Energien und führt als anerkannter Experte Studien für den Betrieb von Anlagen, Projektentwicklung und über den Bau von Parks für erneuerbare Energien durch. Fachbesucher treffen die Firmen und Akteure der französischen Windkraftindustrie vom 10. bis 12. März in Halle A, Stände D22, E22 und D16. Der Ausstellerkatalog bietet weitere Informationen:  http://www.ubifrance.com/medias/document/CATALOGUE_A5_EWEA-HD_18_02_15_16_59.pdf   Bildunterschrift: Großes Wachstumspotenzial: Bis 2030 sollen Millionen Haushalte in Frankreich ihren Strombedarf durch Windkraft decken.   Über den französischen Gemeinschaftsstand von Business France Business France, die französische Agentur für Unternehmensentwicklung, organisiert den französischen Gemeinschaftsstand in Zusammenarbeit mit Windustry, einem Verband zur Förderung des Fachwissens und der Kompetenz französischer Firmen auf internationaler Ebene. Die Partner France Energie Eolienne und der Verband der Erneuerbaren Energien sind ebenfalls an der Gestaltung des Pavillons beteiligt.   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr  

Lyon – ein Hotspot für Investoren

Das deutsche Presseburo von Business France - 05-févr.-2015 09:37:40
Pressemitteilung   Investitionsstandort   Lyon – ein Hotspot für Investoren   Laut aktueller Studie belegt Lyon in Europa den 15. Platz der attraktivsten Städte für Investitionen, in einem weltweiten Ranking steht die Metropole auf Platz 17 Die Zahlen der Agentur für Wirtschaftsförderung der Region Lyon (ADERLY – Agence pour le Développement Economique de la Région Lyonnaise) für das Jahr 2014 übertreffen die guten Ergebnisse des Vorjahres – trotz der ungünstigen internationalen Wirtschaftslage. Zur positiven Bilanz tragen hauptsächlich neue Entwicklungen in der Region, ihre Attraktivitätsstrategie und ein auf Lyon zugeschnittenes Marketingprogramm bei. 80 neue Unternehmen und Einrichtungen haben sich dank der Unterstützung von ADERLY 2014 im Raum Lyon angesiedelt oder weiterentwickelt. In den letzten drei Jahren konnten so insgesamt 1.922 direkte und mindestens doppelt so viele indirekte Arbeitsplätze geschaffen werden. Mehr als die Hälfte der neuen Firmen gehört dabei zu den zwei Exzellenzsektoren der Region, den Biowissenschaften und Umwelttechnologien. Auch deutsche Unternehmen sind 2014 nach Lyon gekommen. Dazu gehören der Verpackungshersteller Weidenhammer, der weltweit größte Lieferant von lagerhaltigen Standardoptiken, Edmund Optics, und  der Anbieter für industrielle Armaturen,  Samson AG. Drei Unternehmen aus dem Ausland haben außerdem ihre finanzielle Unterstützung industrieller Großprojekte angekündigt. Die Hexcel-Gruppe wird künftig 250 Millionen Dollar investieren. Die Investition des deutschen Gesundheitskonzerns Fresenius beträgt 70 Millionen Euro während die belgische Gruppe Vandemoortele eine ihrer Produktionsstätten in Lyon ansiedelte. Neben den zahlreichen Unternehmen sind auch zwölf Forschungszentren und elf Projekte in den Großraum Lyon gekommen.   Internationales Flair Auch andere Länder richten ihren Blick auf Lyon: die Stadt wird international immer bekannter. Der Besuch des Staatspräsidenten Chinas, Xi Jinping, und die Eröffnung des neuen französisch-chinesischen Instituts in Lyon haben das Jahr 2014 geprägt.  Erfolgreich ist auch das Marketingprogramm für die Region, ONLYLYON: Seine Kommunikationskampagnen erreichten 30 Millionen Personen. In den sozialen Netzwerken folgten 650.000 Fans mit insgesamt 72 Millionen Aufrufen den Neuigkeiten über Lyon. Die mediale Präsenz im Ausland hat sich um 65 Prozent erhöht. Weltweit machten 19.000 Botschafter der Stadt sowie Veranstaltungen in Dubai, New York und Montreal auf Lyon aufmerksam. Die Dynamik der Stadt im Südosten Frankreichs spiegelt sich in den internationalen Rankings wider: In Europa rangiert sie unter den zehn, weltweit unter den 20 attraktivsten Metropolen: Platz 15 nimmt sie auf der Rangliste „European Cities and Regions of the Future“ von Foreign Direct Investment Intelligence ein. Bei der IBM Global Locations Trends Studie steht sie auf Platz 17 der attraktivsten Städte für Investitionen. Seine Ziele konnte Lyon dank des Governance-Modells erreichen, das die verschiedenen Akteure der Metropole auf internationaler Ebene koordiniert und so das Vertrauen der Investoren stärkt.   Bildunterschrift: Sinnbild der aufstrebenden, dynamischen Metropole Lyon – das Musée des Confluences. (Foto: Studio ISOCHROM.com)   Über ADERLY ADERLY ( www.aderly.com ) ist die Agentur für Wirtschaftsförderung der Metropole Lyon. Seit ihrer Gründung im Jahr 1974 hat sie die Ansiedlung von über 1200 Unternehmen unterstützt, darunter 60 Prozent mit ausländischem Kapital. Über ONLYLYON ONLYLYON ( www.onlylyon.com ) ist die Marketinginitiative der Metropole Lyon und gleichzeitig ein internationales Markenzeichen.  Sie wurde 2007 von den wichtigsten Institutionen und Wirtschaftsakteuren der Region gegründet, um ihren Bekanntheitsgrad zu erhöhen und neue Projekte und Talente anzuziehen.  Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr Webseite: www.ubifrance.com/de    

Lasertechnik für gesunde und schöne Zähne

Das deutsche Pressebüro - 03-févr.-2015 10:11:37
Lasertechnik für gesunde und schöne Zähne Der Dental-Diodenlaser Laserical-X01 mit integrierter Schlauchpumpe und Touch-Button eröffnet neue Möglichkeiten bei der Zahnbehandlung Auf der Internationalen Dental-Schau (IDS) vom 10. bis 14. März in Köln stellt das junge Start-up-Unternehmen Laserical sein neues Gerät erstmals einem internationalen Publikum vor. Die neue Technik ist zum Patent angemeldet. Zu den Besonderheiten des neuen Lasergeräts gehört die integrierte Schlauchpumpe. Der Schlauch befindet sich dabei direkt am Handstück. Über ihn kann der Arzt bei der Behandlung Flüssigkeit zuführen. Den Spülvorgang löst er selbst mit dem Touch-Button auf dem Handstück aus. Je nach Behandlung kann er den Laser mit Hypochlorit oder Wasserstoffperoxid verwenden. Laserical-X01 ermöglicht es dem Arzt so, gleichzeitig eine Laserbehandlung durchzuführen und zu spülen. Was eigentlich vier Hände benötigt, braucht mit Laserical-X01 nur noch zwei: Für den Spülvorgang ist der Arzt nicht mehr auf die Hilfe eines zahnmedizinischen Assistenten angewiesen. Der Laser wirkt photochemisch gegen Bakterien, Viren und Pilze sowie Entzündungen im Mund. Die Behandlung mit Laserical-X01 lindert außerdem Schmerzen und fördert die Wundheilung des Zahnfleischs. Das Gerät erleichtert die Arbeit von Zahnärzten, Kiefer- und Mundchirurgen, Dentalhygienikern und Oralchirurgen. Sie können es unterschiedlich einsetzen, beispielsweise um einen Zahn zu erhalten, Zahnfleischschwund (Parodontitis) zu therapieren oder um Zahnimplantate einzusetzen. Für möglichst viele Patienten „Wir wollen die Anwendung des Lasers im medizinischen Bereich verbreiten und dadurch die Qualität zahnmedizinischer Leistungen verbessern“,  erklärt Unternehmensgründer und Geschäftsführer Raphaël Picard das Ziel seines Unternehmens. „Damit sie die Technik des Geräts beherrschen und sicher damit umgehen können, erhalten unsere Kunden eine umfassende Schulung.“ Der Diodenlaser soll möglichst vielen Patienten eine Laserbehandlung ermöglichen: Laserical plant, das neue Gerät in über 90 Ländern zu vermarkten. Im eigenen, zertifizierten Elektroniklabor entwickelt Das französische Unternehmen ist auf Diodenlaser für medizinische Zwecke spezialisiert. Seit seiner Gründung im Jahr 2011 ist Laserical nach der Iso-Norm 13485 für das Design und die Herstellung von Medizinprodukten zertifiziert. Seinen Sitz hat die Firma in dem Pariser Vorort Vanves. In seinem geprüften Elektroniklabor werden dort die Lasergeräte entwickelt, geprüft, montiert und gewartet. Vom 10. bis 14. März stellt Laserical in der Halle O2.1 am Stand C030 aus. Sein Gründer Raphaël Picard spricht Deutsch, er ist vor Ort und gibt gerne Auskunft. Die Broschüren in  deutscher und  englischer Sprache stellen das Gerät Laserical-X01 detailliert vor. Weitere Informationen über Laserical und seine Geräte auf Französisch sowie zur Messe finden sich im Internet. Ab Mitte Februar bietet das Unternehmen auch eine deutsche Version ihrer Webseite an. www.laserical.com  , www.ids-cologne.de   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und UBIFRANCE. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr

Frankreich auf der Mobile World Congress stark präsent

Das deutsche Presseburo von Business France - 28-janv.-2015 16:19:42
Mobile Apps, Telekom-Infrastrukturen, Werbung auf Mobilgeräten und mobiles Marketing, Handyspiele sowie technische Services und Finanzdienstleistungen – auf einer Ausstellungsfläche von 560 Quadratmetern stellen französische Unternehmen vom 2. bis 5. März ihr vielfältiges Angebot vor. Als Partner von Start-up-Unternehmen sind auch mehrere Regionen und Kompetenzzentren mit dabei: Neben der Bretagne, dem Großraum Paris (Ile-de-France), Languedoc Roussillon, Midi-Pyrénées und Provence-Alpes-Côte-d’Azur präsentieren sich die Cluster „Systematic Paris Région“ der Ile-de-France und „Solutions Communicantes Sécurisées“ der Provence. An ihrem Stand empfangen sie zahlreiche Unternehmen zum gegenseitigen Austausch.   Für die Welt von morgen Auf der Messe präsentieren zahlreiche Firmen ihre neuen Technologien. Hier nur einige Beispiel unter vielen: CopSonic stellt sein patentiertes mobiles, sicheres Bezahlsystem mit Freihandbedienung  vor. Ohne das Gerät zu berühren, können Verbraucher ihre Daten austauschen. Das System ist mit sämtlichen mobilen Endgeräten auf dem Markt kompatibel – vom alten Nokia 3310 bis zum aktuellen iPhone. Die vernetzten Lesegeräte der Nahfeldkommunikation (Near Field Communication) per Funktechnik von  Famoco vereinen Smartphone-Technologien mit den hohen Sicherheitsanforderungen bei Bankkarten. Oledcomm  ist auf sogenannte LiFi-Lösungen (Light Fidelity) zur kabellosen, optischen Datenübertragung  spezialisiert. Die neue Technologie der Firma revolutioniert den Datentransfer, indem sie digitale Daten über LED-Licht überträgt. „Trust Revealing“ von  Pradeo prüft, ob eine mobile Anwendung für seinen jeweiligen Nutzer  hilfreich oder schädlich ist. Das System schützt so vor Angriffen aus dem Netz, die durch das Herunterladen von Micro-Apps ausgelöst werden können.   Business (für) France Business France, die französische Agentur für internationale Unternehmensentwicklung, veranstaltet den offiziellen Gemeinschaftsstand Frankreichs zum neunten Mal in Folge. Ihre Büros in Brasilien, China, Südkorea, Spanien, Indien, Israel, Großbritannien, Russland und Singapur sind an der Organisation beteiligt: Sie bieten französischen Ausstellern Treffen mit großen internationalen Unternehmen wie LG, Samsung, Telefonica oder Vodafone Spanien an. Zum Programm gehört außerdem der Besuch der französischen Staatssekretärin für digitale Wirtschaft, Axelle Lemaire. Der französische Pavillon verteilt sich auf drei Inseln in Halle 5 (5B41/5B61/5B71) und den zwei Inseln der „App Planet“ in Halle 8.1 (8.1D41/8.1E49). Die komplette Liste der französischen Aussteller im Gemeinschaftsstand sowie weitere Informationen zur Messe finden sich im Internet unter: http://mwc.ubifrance-events.com/ Unter dem Dach der Initiative „French Tech“ schließen sich mehrere Akteure der französischen Start-up-Szene zusammen. Neben den innovativen Unternehmen selbst gehören dazu auch Investoren, Ingenieure, Designer, Entwickler Studenten, Vereine, Blogger, Vertreter der Medien und viele mehr. Die französische Regierung unterstützt die Initiative, um das Wachstum und die Strahlkraft innovativer Unternehmen in Frankreich auf internationaler Ebene zu fördern.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und UBIFRANCE. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr Webseite: www.businessfrance.fr  

Ökologisch, nachhaltig, fair: Naturkosmetik aus Frankreich

Das deutsche Pressebüro - 08-janv.-2015 12:17:06
Auf der Fachmesse VIVANESS vom 11. bis 14. Februar stellen 27 französische Hersteller ihre Produkte vor   Kosmetik, Babypflegeprodukte, Duftspender für ätherische Öle, Produkte aus dem Bienenstock, Phytotherapeutika, Nahrungsergänzungsmittel, umweltfreundliche Putz- und Reinigungsmittel, individuell gestaltete Öko-Werbeartikel für Unternehmen – die Vielfalt der naturkosmetischen Produkte aus Frankreich ist groß. Alle französischen Aussteller der VIVANESS sind mit dem französischen Label für Bio-Naturkosmetik COSMEBIO ausgezeichnet.   Naturkosmetik liegt im Trend, die Aussichten sind bestens: Der französische Markt für Natur- und Biokosmetik wächst stetig und nimmt einen Spitzenplatz in Europa hinter Deutschland ein. Im Jahr 2013 erzielte er einen Umsatz von rund 395 Millionen Euro (380 waren es im Jahr 2012). Damit macht diese Nische drei Prozent des französischen Kosmetikmarkts aus. Der Gesamtumsatz der sich heute in Frankreich und im Ausland unter dem Dach des COSMEBIO-Verbands zusammengeschlossenen Bio-Kosmetikfirmen wurde für das Jahr 2013 auf über 3.600 Millionen Euro geschätzt. Der Erfolg der Branche ist auf hochwertige Produkte und ein verändertes Konsumverhalten zurückzuführen: Die Kunden achten verstärkt auf die Herkunft der Rohstoffe, den schonenden Umgang mit Ressourcen sowie auf ethische und soziale Aspekte bei der Herstellung des Produkts. Vom Nischen- zum Markenprodukt Rund 20 Unternehmen der Natur- und Biokosmetikbranche präsentieren sich auf dem französischen Gemeinschaftsstand; er wird von der französischen Agentur für Außenhandel, UBIFRANCE,  organisiert. Lieferanten von Inhalts- und Rohstoffen, Kosmetikhersteller und -labore zeigen anhand zahlreicher technisch ausgereifter und spezifischer Produkte ihre Expertise. Mit Qualitätssiegel zertifiziert Der Fachverband für ökologische und biologische Kosmetik, COSMEBIO, ist dieses Jahr im „French-Buzz-Bereich“ des Ubifrance-Pavillons mit dabei. Er setzt sich aus 400 Fachleuten der Kosmetikindustrie in Frankreich und weltweit zusammen. Gemeinsam haben sie das französische Gütesiegel für Naturkosmetik COSMOS entwickelt, das strenge Kriterien für Pflanzenkosmetik festlegt: Die zertifizierten Produkte müssen zu mindestens 95 Prozent aus natürlichen oder natürlich gewonnen Zutaten bestehen. Ebenfalls 95 Prozent der pflanzlichen Zutaten müssen ökologisch erzeugt werden. Seit der 2013 eingeführten EU-Verordnung gelten diese Grundsätze und Regeln für die Herstellung sowie den Vertrieb von Kosmetikprodukten europaweit. Entwicklungsstrategien auf internationaler Ebene Acht französische Unternehmen stellen unabhängig vom französischen Gemeinschaftsstand auf der Messe aus. Sie stehen unter der Schirmherrschaft der Wirtschaftsförderungsagentur Sud de France Développement Région Languedoc-Roussillon. Diese Organisation definiert gemeinsame Entwicklungsstrategien auf internationaler Ebene. Ihre Aufgabe: Unternehmen auf nationalen und internationalen Märkten unterstützen und gleichzeitig eine Rolle als Schnittstelle zu den Abnehmern einnehmen. So fördert sie regionale Kompetenzen und kann regionalen Unternehmern eine bessere Beratung in Sachen Wettbewerbsfähigkeit bieten. Besucher der VIVANESS finden den Gemeinschaftsstand von UBIFRANCE mit seinen Teilnehmern in Halle 7A, Stand 425 und Stand 528. Weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen unter http://www.ubifrance.fr/CatalogueVIVANESS2015   Pressekontakt: UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – UBIFRANCE Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@ubifrance.fr Webseite: www.ubifrance.com/de

Nicox erweitert die Xailin Produktreihe

Das deutsche Pressebüro - 07-janv.-2015 16:53:29
Sophia Antipolis, France Nicox erweitert die Xailin Produktreihe Nicox S.A. (NYSE Euronext Paris: COX), ein internationales Unternehmen in der Ophthalmologie, gab heute die Erweiterung der Xailin-Reihe okulärer Produkte bekannt. Diese umfasst nun sechs als Medizinprodukt eingestufte Produkte, fünf verschiedene Benetzungsmittel zur Linderung der Symptome des Trockenen Auges sowie eine Augenspülung, die nun alle in Deutschland erhältlich sind. Xailin ist eine geschützte Marke, die direkt durch Nicox in den größten europäischen Märkten sowie in weiteren internationalen Märkten außerhalb Nord-Amerikas durch Nicox-Distributoren vermarktet wird. Alle Xailin- Produkte sind entweder konservierungsmittelfrei, oder dank des Einsatzes von Perborat, einem „sich auflösenden“ Konservierungsmittel, das sich beim Kontakt mit der Augenoberfläche durch okuläre Enzyme in Wasser und Sauerstoff auflöst, konservierungsmittelfrei am Auge. „Nicox bietet nun unter dem Namen Xailin eine komplette Reihe von Augentropfen, die speziell für Patientenbedürfnisse designed wurden,“ sagt Dr. Torsten Cornelius, Country Manager Deutschland. „Die Xailin-Reihe wurde basierend auf Erfahrungen europäischer Ophthalmologen und Patienten entwickelt. Die meisten Xailin-Produkte können bequem in der praktischen Multidose verwendet werden und sind dabei konservierungsmittelfrei bzw. konservierungsmittelfrei am Auge. Wir freuen uns darauf, in den nächsten Jahren diese Reihe durch weitere Xailin Zulassungen zu erweitern.“ Die Xailin Reihe umfasst derzeit folgende Produkte: Xailin Wash: eine sterile, unkonservierte Augenspülung in Einzeldosen Xailin Night: eine benetzende Augensalbe als Schild zum Schutz des Hornhautgewebes auch während der Nacht, konservierungsmittelfrei Xailin Fresh: Benetzungstropfen in unkonservierten Einzeldosen für Patienten mit gelegentlichen oder anhaltenden Symptomen des Trockenen Auges und Hornhautschädigungen. Xailin HA: eine künstliche Träne in der Multidose mit Hyaluronsäure, die konservierungsmittelfrei am Auge ist und mässige bis starke Symptome des Trockenen Auges vermindert. Xailin Hydrate: Hypromellose Augentropfen in der Multidose zur schnellen Linderung von Beschwerden des Trockenen Auges, konservierungmittelfrei am Auge Xailin Gel: das erste Carbomer Gel in der Multidose, das konservierungsmittelfrei am Auge ist. Für eine langanhaltende Linderung der Symptome des Trockenen Auges.  Nicox hat seine kommerzielle Präsenz in den fünf stärksten europäischen Märkten, direkt durch den Aufbau von Facharzt-Außendiensten in Großbritannien, Spanien und Deutschland sowie durch die Übernahme der Firmen Eupharmed in Italien und Doliage in Frankreich etabliert. Zudem wurden zur weiteren Vermarktung der Nicox Produkte Partnerschaften mit Dritten für die Distribution in einer Reihe von internationalen Märkten ausserhalb Nord-Amerikas geschlossen. …………………………………………………………………… Über Nicox   Nicox (Bloomberg: COX:FP, Reuters: NCOX.PA) ist ein internationales Unternehmen, dessen Schwerpunkt auf dem Ophthalmologie-Markt liegt. Mit einer auf innovative F&E, Geschäftsfeldentwicklung und Vertriebskompetenz gründender Geschichte baut das Nicox-Team ein breit gefächertes Produktportfolio auf, das Menschen bei der Verbesserung ihres Sehvermögens unterstüzt. Die Firma hat sowohl in den wichtigsten europäischen Märkten eine eigene Vertriebspräsenz, als auch ein wachsendes Netzwerk mit internationalen Distributoren aufgebaut. Nicox kurzfristige F&E-Pipeline enthält verschiedene Therapien, inklusive Vesneo (Latanoprostene Bunod), eine neue Substanz zur Behandlung von Glaukom und okulärer Hypertension, die auf der Nicox eigenen Stickstoffmonoxid (NO) Forschungsplattform beruht und sich derzeit in der Phase 3 gemeinsam mit Bausch + Lomb befindet und AC-170 (Cetrizin Augentropfen), das die Phase 3 für allergische Konjunktivitis abgeschlossen hat. Die Firma führt weitere auf der NO-freisetzenden Plattform beruhende Programme durch. Nicox mit Haupsitz in Frankreich ist notiert an der Euronext Paris (Compartment B: Mid Caps). Für weitere Informationen über Nicox oder seine Produkte besuchen Sie bitte www.nicox.com . Diese Pressemitteilung enthält bestimmte, in die Zukunft gerichtete Aussagen. Auch wenn das Unternehmen der Ansicht ist, dass diese Erwartungen auf angemessenen Annahmen beruhen, unterliegen diese zukunftsgerichteten Aussagen vielfältigen Risiken und Ungewissheiten, die dazu führen könnten, dass die tatsächlichen Ergebnisse von den prognostizierten Aussagen erheblich abweichen. Wichtige Risikofaktoren, die wesentliche Auswirkungen auf die Geschäftsentwicklung von Nicox haben können, finden sich im 4. Kapitel des bei der französischen Börsenaufsicht (Autorité des Marchés Financiers, AMF) im April 2014 eingereichten « Document de référence, rapport financier annuel et rapport de gestion 2013,  », das “Rapport semestriel financier et d’activité au 30 juin 2014”; das 5. Kapitel des “Actualisation du Document de Référence 2013” herausgegeben von der AMF am 30. September 2014 (D. 14-0271-A01); und dem Abschnitt Sektion B des ‘Document E’ registriert durch die AMF am 30. September 2014 (E.14-060). All diese Dokumente sind auf der Webseite von Nicox ( www.nicox.com ) abrufbar. …………………………………………………………………… Pressekontakt Das deutsche Pressebüro von Ubifrance Französisches Generalkonsulat Wirtschafts-und Handelsabteilung - Ubifrance Sarah Struk,Projektleiterin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-340 Fax.: + 49 211 30041-177 E-Mail: sarah.struk@ubifrance.fr Webseite: www.ubifrance.com/de  

Alles für die perfekte Geburtskarte

Das deutsche Pressebüro - 06-janv.-2015 17:02:02
Alles für die perfekte Geburtskarte   Eine Babykarte als ganz persönliche Nachricht an alle Verwandten und Freunde – mit Professionalität und Liebe zum Detail   www.geburtskarten.com   bietet frischgebackenen Eltern eine umfassende Beratung, professionelle Tipps und praktische Anregungen, um die Geburtskarte ihres Babys ganz individuell und exquisit zu gestalten. Die deutsche Website knüpft an das Erfolgsmodell des französischen Ateliers Rosemood an.   „Ich weiß wie wichtig es ist, beim Erstellen einer persönlichen Geburtskarte auf das Know-how von Experten zurückgreifen zu können“, erinnert sich Grégoire Monconduit, Geschäftsführer des Ateliers Rosemood. Die Idee eines Online-Angebots für Geburtskarten hatte der gelernte Ingenieur, als er selbst gerade Vater geworden war. Im Internet suchte er nach Möglichkeiten, um seine ganz persönliche Grußkarte herzustellen. Was er fand, entsprach nicht seinen Vorstellungen. So gründete er im Mai 2010 das Atelier Rosemood. Kurz darauf stiegen seine Freunde Antoine Roche und Hélène Germain mit ein. Ihre Idee: Ein umfassender, professioneller Service für hochwertige Geburtskarten. Was als kleines Abenteuer in einem Appartement im 9-ten Arrondissement von Paris beginnt, findet schnell großen Anklang. Das Team wächst stetig, im Dezember 2011 zieht das Atelier nach Nantes. Inzwischen zählt es mit über 50.000 Kunden jährlich zu den Marktführern für Geburtskarten in Frankreich. Enger Kontakt mit den Eltern www.geburtskarten.com setzt alles daran, damit das Ergebnis zu 100 Prozent den Wünschen der Kunden entspricht. Von der Auswahl der Karte über die persönliche Gestaltung bis zu ihrem Druck steht ein Team professioneller Lektoren und Grafiker in engem Kontakt mit den Eltern – telefonisch, per E-Mail oder im Chat. „Wir nehmen uns viel Zeit für unseren Kunden, um mit ihm die perfekte Geburtskarte zu erstellen. Gemeinsam schauen wir, was seine Vorstellungen und Wünsche für die Karte sind und bringen dann aktiv unsere Ideen ein“, erklärt die Leiterin der Abteilung Kundenservice und Marketing, Hélène Germain, das Konzept des Ateliers. Ist der Text stimmig, sind alle notwendigen Informationen vorhanden, harmoniert die Farbe des Umschlags mit der Grußkarte? Muss das Foto retuschiert oder das Layout optimiert werden? Das Team bearbeitet jeden Auftrag mit viel Herzblut; erst wenn das Ergebnis einwandfrei ist, geht die Geburtskarte in den Druck.   Liebevolle Gestaltung Die Motive der Geburtskarten entwerfen junge Designer exklusiv für Rosemood. „Unsere Grafiker arbeiten mit viel Feingefühl und Fachkompetenz. Sie erstellen das Layout, bearbeiten die Fotos und setzen insgesamt alles daran, um ein hochwertiges Design zu garantieren“, so der Leiter der Grafikabteilung, Antoine Roche. Auf der benutzerfreundlichen Seite haben Eltern die Wahl zwischen verschiedenen Stilrichtungen, von klassisch über modern bis hin zu verspielt oder schlicht. Ihr Lieblingsmodell können sie anschließend mit einem Foto ihres Babys und einem persönlichen Text individuell gestalten und zwischen verschiedenen Papiersorten wählen. Mit modernster, firmeneigener Technik werden die Karten anschließend gedruckt, sorgfältig verpackt und dem Kunden per Post zugeschickt. „Die Qualität der fertigen Karte steht bei uns immer im Vordergrund. Dafür investieren wir in qualifizierte Mitarbeiter, neuste Maschinen und hochwertiges Material“, betont Monconduit.   Kleine, aber feine Unterschiede Auf beiden Seiten des Rheins beobachtet Monconduit Unterschiede bei den Kundenwünschen: „Schlichte Grußkarten mit einem klassischen Motiv und weißem oder einfarbigem Hintergrund sind bei unseren deutschen Kunden besonders beliebt. In Frankreich hingegen verkaufen wir mehr Fotokarten mit gemusterten Motiven.“ Sein Angebot passt Rosemood entsprechend an die Nachfrage in Deutschland an. Das Motiv der Wäscheleine, an der Lederhose und Bayernhut fröhlich im Wind flattern, hat die Designerin Tomöe beispielsweise speziell für den deutschen Markt entworfen. Zum Erfolgsrezept des Ateliers gehören für Monconduit der direkte Dialog mit dem Kunden und eine ambitionierte Unternehmensphilosophie: „Wir hegen und pflegen jeden Kunden. Unser Ziel ist, seine Erwartungen zu erfüllen – und diese vielleicht sogar noch zu übertreffen.“ Denn auch der Grußkarten-Hersteller ist stolz auf jedes „seiner Babys“.   Über Rosemood www.geburtskarten.com ist eine Website zur Gestaltung und dem Druck von Geburtskarten der Firma Rosemood. Grégoire Monconduit gründet das Atelier im Mai 2010, kurz darauf beteiligen sich Antoine Roche und Hélène Germain daran. Rosemood gehört mittlerweile zu den Marktführern für Geburtskarten in Frankreich und hat seinen Sitz in Nantes.   Pressekontakt: UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – UBIFRANCE Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-117 E-Mail: annesophie.barreau@ubifrance.fr Webseite: www.ubifrance.com/de  
Über diesen Blog
Patrick Imbert, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung. UBIFRANCE, die französische Agentur für Außenhandel UBIFRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    UBIFRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    UBIFRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    UBIFRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her -    UBIFRANCE informiert mit seinem weltweiten Netzwerk von Pressebüros die internationale Fachpress

Weiter lesen

   

           Business France

 

 

            About the French know how :
 
        
    Vivapolis

 

    Sport

 

    Rail industry

 

    French Healthcare

 

    Axema

 

 
Facebook
Pressebereich