Suchen

Laselec verkündet Beteiligung der Komax-Gruppe

Das deutsche Pressebüro von Businessfrance - 27-mars-2015 14:56:11
    Die Komax-Gruppe, weltweit führender Anbieter im Bereich automatischer Maschinen für die Herstellung von elektrischer Triebwerksausrüstung, hat eine 20-prozentige Beteiligung an der französischen Laselec SA erworben. Die Stärkung der Finanzkraft durch eine Kapitalerhöhung soll Laselec ermöglichen, seine Forschungs- und Entwicklungsinitiativen fortzusetzen und die industrielle Fertigung und Vermarktung seiner neuen Produkte im Bereich der elektrischen Verkabelung, inbesondere für die lasergestützte Markierung und Abisolierung von Kabeln, anzukurbeln. Gleichzeitig kann Laselec, Spezialist für leistungsstarke Ausrüstung zur Verarbeitung von Kabeln, seine Präsenz in der Kunststoff- und Gummiindustrie mit seinen neuen Produkten zur Laserreinigung  stärken. Die Strategie der Partnerschaft mit Komax beruht auf der gegenseitigen Ergänzung, die es ermöglichen soll, sowohl auf technischer Ebene mit gemeinsamen Entwicklungsprojekten als auch in puncto Vertrieb und Services Synergieeffekte herbeizuführen. Laselec verfügt über eine stabile Marktposition in der Luftfahrtindustrie. Die Maschinen zur Kabelmarkierung und -abisolierung mittels Laser der Serien ULYS Modena (http://www.laselec.com/en/range/ulys-sl-modena/), MRO 200 (http://www.laselec.com/en/range/mro-200-line/) und SYLADE (http://www.laselec.com/en/product/sylade-7-2/) werden weltweit von Flugzeugkonstrukteuren und ihren Zulieferern sowie Wartungszentren eingesetzt. Gleiches gilt für die völlig neuen interaktiven Verkabelungstische EASY-WIRING (http://www.laselec.com/en/product/easywiring-line/). Darüber hinaus hat Laselec Maßnahmen zur Diversifizierung in anderen Marktsegmenten ergriffen und seine Ausrüstungen werden immer häufiger in hochwertigen Produkten der Eisenbahn-, Nuklear- und Automobilindustrie eingesetzt. Dank des Kundensupports auf sechs Kontinenten sowie eines weltweiten Netzwerks von Distributoren und Partnern profitieren die Kunden von Laselec auf der ganzen Welt von einem schnellen und effizienten Service. Laselec ist auf leistungsstarke Ausrüstung zur Verarbeitung von Kabeln spezialisiert. Die Kabelmarkierer mittels UV-Laser von Laselec basieren auf einer langjährigen Erfahrung in der Konzeption und Produktion von Lasersystemen und werden heute dank ihrer Kostenvorteile durch die Aufbringung der Markierung direkt auf dem Kabel statt auf der Ummantelung, die manuell am Kabel befestigt werden muss, von Triebwerkskonstrukteuren umfassend eingesetzt. Betriebe, die die Kabelmarkierung mittels UV-Laser von Laselec verwenden, können ihre Produktionszeit im Vergleich zu Nutzern der Markierung durch Schrumpfschläuche deutlich reduzieren (um 20 bis 40 Prozent).   Laselec stellt seine Produkte auf folgenden Messen vor: HAI Heli-Expo Convention - Orlando, FL, USA –  3.-5. März - Stand 4371 PRODUCTRONICA - Shanghai, China – 17.-19. März - Stand E2.2602 SIFER Lille - Lille Grand Palais, Lille, Frankreich  –  24.-26. März - Halle 2 - Stand 330 (MipyRail) AEA convention - Dallas, TX, USA – 8.-11. April - Stand 325 Wire Processing - Milwaukee, WI, USA – 13.-14. Mai - Stand 1557 Salon International de l’Aéronautique et de l’Espace - Le Bourget, Frankreich – 15.-21. Juni DKT-IRC 2015, Nürnberg, Allemagne, 29 juin-2 juillet, stand n°  12-176  (Pavillon AFICEP) Intl Elastomer Conference - Cleveland, OH, USA –  12.-15. Oktober PRODUCTRONICA - München, Deutschland – 10.-13. November NBAA 2015 - Las Vegas, NV, USA – 17.-19. November     Wenn Sie Informationen über die neue Partnerschaft von Laselec mit der KOMAX-Gruppe wünschen, wenden Sie sich bitte an:   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Martin Winder, Leiter des Pressebüros Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-200 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: martin.winder@businessfrance.fr   Webseite: www.ubifrance.com/de    

Alles klar: Crystal-In ist die neue Grafikkarte für die Industrie

Das deutsche Pressebüro von Businessfrance - 27-mars-2015 13:51:37
Sie erleichtern die tägliche Arbeit in Bäckereien, Konditoreien und Cafés, Hotels und Restaurants – die Grafikkarten von Sersa erfordern kein spezielles Betriebssystem und halten auch rauen Industrieumgebungen stand. Die neue Karte Cristal-IN kann für verschiedene Grafik-Displays erweitert werden und verfügt über einen integrierten Flash-Player. Hersteller setzen zunehmend auf Farbdisplays und Touch-Screens, damit ihre Produkte leichter bedient werden können. Dies erfordert auch umfassende Investitionen im Bereich Soft- und Hardware sowie das dazugehörige Fachwissen. Sersa geht auf diese Entwicklungen ein: Um die neuen Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen, hat das französische Unternehmen die Grafikkarte Crystal-IN als neue Schnittstelle zwischen Mensch und Maschine entwickelt. Komfortabel und robust Diese Lösung bietet hauptsächlich vier Vorteile: Sie benötigt eine kürzere Entwicklungszeit und ist einfach in das jeweilige Produkt des Kunden einzubauen. Gleichzeitig kann Cristal-IN für verschiedene Grafik-Displays, beispielsweise von drei bis zu zehn Zoll, in Farbe oder mit Glas-Touchscreen erweitert werden. Weitere Vorteile sind der integrierte Flash-Player sowie die geringen Kosten der Grafikkarte. Cristal-IN baut auf einem leistungsstarken integrierten Schaltkreis der Digitaltechnik, den sogenannten FPGA (Field Programmable Field Array), auf und erfordert kein Windows-, Android- oder Linux-Betriebssystem. Die Grafikkarte hält auch extremen Bedingungen in der Industrie wie Temperaturen von null bis zu 70 Grad Celsius, sowie hoher Luftfeuchtigkeit oder starkem Staubaufkommen stand. Elektromagnetisch verträglich, funktioniert sie, ohne andere Geräte in der Nähe zu stören oder selbst in ihrer Funktion gestört zu werden.   Vielseitig und kundenorientiert Die Karten funktionieren unterschiedlich, beispielsweise als USB-Stick, Wireless-Verbindung und mit dem HACCP-Konzept, das Gefahren bei Transport und Aufbewahrung von Lebensmitteln vermeidet. SERSA integriert sie je nach Bedarf in die Produkte seiner Kunden. Dazu gehören unter anderem Frittiergeräte, Backöfen, Mixer, Rührgeräte, Tiefkühl- und Gargeräte sowie Warmhaltewagen.   Drei Fragen an David Cohen Sersa führt personalisierte Studien durch, um die spezifischen Anforderungen seiner Kunden zu erfüllen. David Cohen, Geschäftsführer von Sersa, im Interview über den Ablauf und die Vorteile dieser individuell angepassten Bedarfsanalyse: Was macht die Besonderheit ihrer individuellen Studien aus? Jeder Kunde hat unterschiedliche Wünsche. Um unser Angebot darauf abzustimmen, analysieren wir diese in drei Schritten: Im persönlichen Gespräch klären wir zuerst, welcher Bedarf besteht. Auf dieser Basis stellen wir dann unsere Leistungen vor: Der Kunde erhält eine sogenannte technische Spezifikation, einen Bericht, in dem wir die vorgeschlagene Lösung und ihre entsprechenden Merkmale detailliert beschreiben. Wir informieren unsere Kunden auch über die anfallenden Kosten, beispielsweise für die Studie, die Produktion der Einzelteile und die Herstellung des Produkts. Diese Schritte wiederholen wir mehrmals, um schließlich die optimale Lösung für unseren Kunden herauszufinden. Zu Beginn jedes Projekts ernennen wir außerdem einen Projektleiter: Als Ansprechpartner steht er dem Kunden während des ganzen Entwicklungsprozesses zur Seite – von der Konzeption bis zum Verkauf des Produkts. Was sind die Vorteile für Ihre Kunden? Mit den individuellen Studien können wir den unterschiedlichen Vorstellungen unseres Kunden passgenau gerecht werden. Sie ermöglichen uns, technische Anforderungen zu erfüllen, Kosten zu optimieren und ein zuverlässiges Produkt mit kurzer Montagezeit anzubieten. Unser Angebot ist dabei so konzipiert, dass es sich einfach weiterentwickeln lässt – falls das später einmal nötig sein sollte. Dank der Studien können wir außerdem Serienpreise anbieten, die Kosten für den Kundendienst gering halten und moderne Schnittstellen zwischen Mensch und Maschine anbieten.  In welchem Bereich haben Sie Ihre letzte Studie durchgeführt? Wir sind auf Automatisierungstechniken für die Industrie spezialisiert. Letztens haben wir beispielsweise eine individuelle Studie für einen Kunden durchgeführt, der ein neues System zur Kälteerzeugung entworfen hat. Das Gerät benötigt keinen Kompressor. Diese Idee hat unser Kunde sich patentieren lassen. Wir haben für ihn die passende Elektronik entwickelt. Diese können wir im Laufe der Zeit voranbringen – mit einer aktualisierten Software oder einer neuen Grafikkarte.   Über SERSA Das französische Planungsbüro SERSA Électronique besteht seit 1985. Es bietet seinen Kunden elektronische High-Tech-Lösungen – von der Forschung bis zu Produktion und Lieferung des bestellten Produkts. SERSA hat sich dabei dem Aufbau langfristiger Partnerschaften verschrieben, um die Anforderungen seiner Kunden frühzeitig zu erkennen und regelmäßig technologische Innovationen bereitzustellen. Bis heute hat das Unternehmen Tausende Maschinen mit seinen Komponenten ausgerüstet, die weltweit betrieben werden. Weitere Informationen finden sich auf der französischen Webseite des Unternehmens www.sersa.fr     Pressekontakt: UBIFRANCE – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – UBIFRANCE Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr   Webseite: www.ubifrance.com/de    

Französischer Gemeinschaftsstand auf Anuga FoodTec 2015

Jean-PIerre Houssel - 09-mars-2015 15:38:41
BUSINESS FRANCE organisiert auf der kommenden Anuga FoodTec (24. – 27. März 2015, Köln) einen Gemeinschaftsstand französischer Unternehmen. Für die Flächen in Halle 10.1 sowie in Halle 7.1 haben sich insgesamt 21 Aussteller angemeldet. Eine Übersicht der Aussteller mit Website und Standnummer finden Sie  hier. Eine Kurzpräsentation  der Unternehmen finden Sie hier  .   Info/Kontakt in Deutschland : Business France, Düsseldorf Jean-Pierre HOUSSEL jean-pierre.houssel@businessfrance.fr      

Südfrankreich zeigt Flagge auf ProWein !

Denis Abraham - 06-mars-2015 14:46:04
Auf der kommenden ProWein (15. – 17. März) in Düsseldorf haben die Anbieter und Akteure aus dem Süden Frankreichs ihren Fachbesuchern einiges zu bieten. Der Sud-de-France Gemeinschaftsstand in Halle 11 bildet mit 826 m² in diesem Jahr Frankreichs größte Genussregion auf ProWein. Werfen Sie schon jetzt einen Blick in den Katalog der 118 Aussteller! « Meet & Relax – Sud de France » , die zweite Ausgabe der After-Fair-Party von Sud de France findet am ProWein-Sonntag ab 20 Uhr wiederum im Club Ufer 8 am Düsseldorfer Rheinufer statt – gleicher Ort, neues Programm! Mehr dazu unter: http://ubifrance-events.com/suddefrance/ « WineHub » , die neue B2B-Internetplattform von Sud de France wird auf einer Sonderfläche auf dem Stand HALLE 11 E 70 präsentiert.   Der WineHub dient als Schnittstelle zwischen Produzenten und Importeuren und kann so das Sourcing der südfranzösischen Weine optimierten. Wie gut das funktioniert, zeigen die Stand-Hostessen Ihnen gerne! Mehr dazu unter: www.suddefrance-winehub.com . Im Fokus: AOC- und IGP-Weine aus dem Languedoc Der Weinbauverband CIVL präsentiert auf dem Gemeinschaftsstand in Halle 11 / E70 an allen drei Messetagen ein Event-Programm zum Thema AOC- und IGP-Weine aus dem Languedoc . Die deutsche Sommelière Gerhild Burkard wird dabei die Vielfalt und Qualität dieser Region ins rechte Licht – nämlich das der Mittelmeersonne! -   setzen: Das Terroir von St Chinian und das Savoir-faire seiner Winzer Sonntag, 15. März von 11 bis 12 Uhr. Der Zauber der IGP Côtes de Thongue exklusiv am Montag, 16. März von 11 bis 12 Uhr. Das Dreifach-Jubiläum: die AOCs Languedoc, Minervois und Corbières feiern ihren 30sten Geburtstag mit thematischen Verkostungen am Sonntag, 15. März und Montag, 16. März jeweils von 15 bis 16 Uhr und am Dienstag, 17. März, von 11 bis 12 Uhr. Noch mehr Mittelmeer: Neun Aussteller aus Korsika erwarten Sie auf dem Gemeinschaftsstand von Les Vins de Corse   in Halle 11, J160 Und schließlich: Auf dem Info-Stand von Business France (Halle 11 - H58) treffen Sie Exportberater des Business-France-Netzwerks aus 10 Ländern. Kontakt und weitere Infos zu den „Sud de France“-Ausstellern: Denis Abraham Exportberater Französisches Generalkonsulat - Business France Tel: +49 (0) 211 300 41 320 - Fax:  +49 (0) 211 300 41 177 Mail: denis.abraham@businessfrance.fr Internet: www.ubifrance.com/de

Südfrankreich beim GenussGipfel am 20. April in Bad Kissingen

Doris Reifenhäuser - 05-mars-2015 16:05:16
Seit fast 20 Jahren ist der GenussGipfel Treffpunkt für Menschen, die besondere Lebens- und Genussmittel herstellen, verarbeiten oder vermarkten. Die vom deutschen Delikatessen-Fachverband   Corpus Culinario organisierte Messe präsentiert neben etabli erten Herstellern auch Feinkost-Newcomer – darunter Firmen, die auf dem deutschen Markt noch gar nicht zu finden sind. In diesem Jahr werden drei französische Unternehmen aus der Region „Sud de France“ am GenussGipfel teilnehmen: Abies Lagrimus / Saveurs Sud : Unter der Marke Abies Lagrimus werden Produkte mit echtem Tannensirup aus den Pyrenäen vorgestellt. Unbedingt probieren: die Tannensirup-Balsamico-Creme für die originelle Küche! – Saveurs Sud bringt Aufstriche und Gemüsezubereitungen der Extraklasse auf den Tisch: ohne Farb- und Konservierungsstoffe, aber mit dem vollen „wie frisch aus dem Garten“-Geschmack! La Belle Epoque – Les Zézettes de Sète: Die handwerkliche Bäckerei La Belle Epoque hütet traditionelle und regionale Rezepte für süße und salzig-pikante Gebäckspezialitäten. Star im Sortiment ist ein Familienrezept des Firmengründers: „Les Zézettes“, die vielfach ausgezeichneten „ Zipfel“ aus Sète. Cabrol La Salvetat : die feinen Wurstwaren, Pasteten, Terrinen und Fleischkonserven der Familie Cabrol werden bereits zum zweiten Mal am GenussGipfel teilnehmen. Verkosten Sie die traditionell luftgetrocknete Salami oder eines der pfiffigen Pastetenrezepte – immer aus französischen Rohstoffen! Corpus Culinario GenussGipfel Montag, 20. April 2015 11.00 – 18.00 Uhr Wandelhalle Bad Kissingen http://corpus-culinario.de/3/ Teilnahme: Der Zutritt zum GenussGipfel ist für angemeldete Fach-Besucher kostenfrei! Online-Akkreditierung unter www.corpus-culinario.de/anmeldungausstellung2015 . Bitte im Feld „Eingeladen durch: Aussteller“ eintragen: „Frz. Generalkonsulat“. Jede Person ist einzeln anzumelden. Sud de France, die Kunst zu leben – Lebenskunst Sud de France, die Marke für Weine und kulinarische Produkte der Region Languedoc-Roussillon, tragen Qualitätsprodukte dieser Region, die sich durch frische und lebendige Vielfalt auszeichnet. Die regionalen Delikatessen laden Sie zu einer kulinarischen Reise zu tausend und einem Wohlgeschmack des Languedoc-Roussillon ein. Unter http://suddefrancefoodhub.com können Sie nach Produkten und Produzenten suchen und mit diesen in Kontakt treten. Kontakt und weitere Infos zu den „Sud de France“-Ausstellern: Handelsabteilung der Französischen Botschaft, Doris Reifenhäuser, T 0211 300 41 305, E-Mail: doris.reifenhauser@businessfrance.fr   Sud de France Développement, Claire Chambon, T +33 (0) 4 99 64 29 23, E-Mail: chambon@suddefrance-dvpt.com

Food Tec aus Frankreich für eine bessere Öko-Bilanz

Das deutsche Presseburo von Business France - 05-mars-2015 14:19:15
Food Tec aus Frankreich für eine bessere Öko-Bilanz Neue Entwicklungen für eine nachhaltige und effiziente Nahrungsmittelproduktion auf der Anuga Food Tec Von Energieeffizienz über die Herstellung fleischfreier Produkte bis hin zu Kühlungs-, Abfüll- oder Transporttechniken – auf der Fachmesse der Lebensmittel- und Getränkeindustrie in Köln stellen 21 französische Unternehmen ihr vielfältiges Angebot mit zahlreichen Neuheiten vor. Mit 1.300 Ausstellern aus 40 Ländern dreht sich auf der Anuga Food Tec vom 24. bis 27. März alles um die neuen Möglichkeiten bei der Herstellung und Verpackung von Lebensmitteln und Getränken sowie für verschiedene Dienstleistungen der Branche. Insgesamt erwartet die Messe rund 43.000 Besucher. Business France ist mit zwei Gemeinschaftsständen vertreten: Der Pavillon in Halle 10.1 (A/B/C 060/062/063) widmet sich der Verfahrenstechnik; Hersteller von Verpackungen stellen sich in Halle 7.1 (F.045/049) vor. Die Themen Nachhaltigkeit und Effizienz stehen dabei im Fokus. Hier eine kleine Auswahl der französischen Firmen: Für einen nachhaltigen Energieverbrauch Der Anbieter für energieeffiziente Lösungen EcoGreenEnergy trifft mit seinem Angebot (www.ecogreenenergy.fr) das Schwerpunktthema der diesjährigen Anuga Food Tec: die effiziente Nutzung der Ressourcen. Wie können Firmen ihre Energiebilanz verbessern? Welche Möglichkeiten gibt es und was kosten diese? Wer übernimmt die Installation und wie kann ein rentables Ergebnis garantiert werden? EcoGreenEnergy begleitet seine Kunden bei dem gesamten Prozess der Umstellung auf energieeffiziente Lösungen und prüft anschließend das Ergebnis: Das Unternehmen bilanziert den Energieverbrauch seiner Kunden und schlägt konkrete Möglichkeiten vor, um Energie einzusparen. Dazu gehören beispielsweise betriebliche Abfallverbrennungsanlagen. Pro Jahr können bis zu 25 Prozent an Energie eingespart werden. Fleischfrei und umweltfreundlich Gesunde Alternativen zu Fleisch produziert Clextral (www.clextral.com): die neue Produktpalette „Novel protein products“ (www.clextral.com/fr/alimentation-humaine-et-animale/food/nouvelles-proteines-fibrees) basiert auf texturierten Proteinen. Sie werden beispielsweise aus Soja, Getreide oder Hülsenfrüchten wie Erbsen und Bohnen gewonnen. Gemeinsam mit Partnern aus Industrie und Forschung hat Clextral dafür das Verfahren der Kochextrusion entwickelt: In einem Fördergerät, dem sogenannten Bivis Extruder, wird die Masse bei einer Temperatur von über 140 Grad Celsius und einem Feuchtigkeitsgehalt zwischen 60 und 80 Grad thermomechanisch behandelt und gleichmäßig aus einer formgebenden Öffnung herausgepresst. Was lecker schmeckt, ist gleichzeitig gut für die Umwelt: Die Kohlenstoffbilanz pflanzlicher Proteine ist deutlich geringer als bei der Herstellung von Fleisch. 12 Prozent mehr Kohlenstoff wird bei der Herstellung von Geflügel ausgestoßen; bei der Produktion von Rindfleisch sind es sogar 95 Prozent mehr. Natürliche Vor- und Abkühlung Zeo Technologies (http://www.zeo-technologies.fr) präsentiert auf der Messe seine patentierte Natfresh-Process-Technologie zur Vakuumkühlung. Die schonende Kühlung von innen nach außen verlängert die Lebensdauer der Produkte und minimiert so Gesundheitsrisiken. Der Druck der im Gewebe enthaltenen Flüssigkeit, der sogenannte Turgor, bleibt dabei unverändert. Natfresh-Systeme können für frische Lebensmittel ebenso wie für Fertiggerichte, Blumen, Heilpflanzen und Kosmetika angewendet werden. Moderne Verpackungstechnik Seinen neuen Stückgutfüller mit Hebe-Senk-Funktion (www.cbequipements.fr/index.php/de/verpackungsmaschinen/129-stuckgutfuller) stellt der Spezialist für Verpackungsmaschinen, CB Equipments (www.cbequipements.fr/index.php/de/), vor. Das Gerät eignet sich für alle klebenden und nicht-pumpfähigen Produkte wie beispielsweise gekochte Nudeln, Reis, Gemüse, Fleisch oder Meeresfrüchte. Es funktioniert entweder automatisch oder halb-automatisch und ist sehr schnell: Bis zu 140 Packungen pro Minute lassen sich damit füllen. Noch mehr Verbraucherschutz Zu den neuen Entwicklungen von GMMI gehört das Gibair-Transportrohrsystem: Die Rohre funktionieren vollständig automatisiert. Über weite Entfernungen transportieren sie unterschiedliche Substanzen wie Fleisch, Geflügel, aber auch Flüssigkeiten, Pulver, Granulate oder Kunststoffverpackungen. Das Gerät macht den Transport in Containern oder anderen Behältern innerhalb der Produktionsstätte überflüssig und beseitigt alle damit verbundenen Risiken der Verunreinigung. Durch seine „Schalleffekt-Technik“ verbraucht es außerdem deutlich weniger Pressluft. Der Ausstellerkatalog mit weitere Informationen über die ausstellenden Unternehmen kann beim Pressebüro angefordert werden; die Webseite der Anuga Food Tec (www.anugafoodtec.de) bietet darüber hinaus detaillierte Informationen zur Messe.   Über Business France Business France ist die französische Agentur für die internationale Entwicklung der französischen Wirtschaft. Aufgabe von Business France ist die internationale Unternehmensentwicklung, Exportförderung und Werbung, um Frankreich in das Interesse internationaler Investoren zu rücken. Die Agentur fördert die Attraktivität und das wirtschaftliche Image Frankreichs, seiner Unternehmen und seiner Regionen. Darüber hinaus verwaltet und entwickelt sie das internationale Freiwilligenprogramm in Unternehmen „VIE“ (Volontariat International en Entreprise). Business France entstand am 1. Januar 2015 aus der Fusion von Invest in France und UBIFRANCE. Das Unternehmen verfügt über 1.500 Mitarbeiter in Frankreich und 70 anderen Ländern und wird zudem von einem Netzwerk aus öffentlichen und privaten Partnern unterstützt. Weitere Informationen unter: www.businessfrance.fr   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr   Webseite: www.businessfrance.fr    

Französische Windkraft mit Rückenwind

Das deutsche Pressebüro von Business France - 23-févr.-2015 17:59:30
Auf der Fachmesse EWEA Offshore in Kopenhagen stellen sich Frankreichs Experten für Maritime Energie und Offshore-Windkraft vor Erneuerbare Energien sind weltweit stark auf dem Vormarsch: Sie bieten eine Antwort auf die Herausforderung des Klimawandels und die steigende Energienachfrage bei immer knapper werdenden fossilen Brennstoffen. Auch Frankreichs Sektor der Windenergie erlebt einen starken Aufschwung. Frankreich ist in vielerlei Hinsicht ideal, um Windenergie stärker zu nutzen: Die ausgedehnte, zum Ärmelkanal, Atlantik und Mittelmeer hin geöffnete Küste eignet sich hervorragend, um Offshore- Windenergie auszubauen. Diese Chance nutzt die französische Regierung: Bis 2020 will sie sechs Gigawattstunden aus Maritimer Energie gewinnen. Das entspricht rund dreieinhalb Prozent des Stromverbrauchs in Frankreich. Offshore-Branche in dynamischem Wachstum Der Verband der Erneuerbaren Energien sieht ein großes Wachstumspotenzial in der Offshore- Branche vor: Bis zum Jahr 2030 sollen 15.000 Megawattsunden durch Windenergie erzeugt werden. Mit dieser Leistung können Millionen Haushalte ihren Strombedarf durch erneuerbare Energien decken. Der neue Industriezweig schafft gleichzeitig tausende Arbeitsplätze. Bei der Erzeugung von Windenergie liegt Frankreich in Europa auf Rang vier und verfügt über anerkanntes Fachwissen. Zahlreiche Verbände, Kompetenzzentren, Hochschulen und Regionen tragen durch ihr Engagement dazu bei. Auch sie stellen sich auf der Messe vor. Die meisten stammen aus dem Nordwesten Frankreichs, wo es besonders viele Windkraftanlagen gibt: Unter dem Dach des Kompetenzzentrums Breizh‘Emr (http://www.cad22.com) haben sich 15 bretonische Unternehmen für ein gemeinsames Supply-Chain-Management zusammengeschlossen. Die regionale Agentur Bretagne Commerce international (www.bretagnecommerceinternational.com) fördert Unternehmen auf internationaler Ebene. Bretagne Pole Naval (www.bretagnepolenaval.org) steht für die Wirtschaftskraft von mehr als 125 Unternehmen aus den Bereichen Schifffahrt, Elektrizitätsversorgung sowie der Öl- und Gasförderung auf dem Meer.  Auf der Messe stellt auch der Hafen von Brest sein neues Projekt vor:  50 Hektar werden hier für einen Offshore-Windpark ausgebaut. Die Windanlagen sind tief im Meeresboden verankert und schwimmen auf dem Wasser. Die Technik ist vor allem auf Industrieunternehmen der maritimen Energie und der Offshore-Windenergie ausgelegt. Aus der Normandie sind der Wirtschaftsverband von Energieunternehmen Energie Haute Normandie (www.energie-haute-normandie.com) und die regionale Agentur für Energieerzeugung (www.ouest- normandie-energies-marines.fr) vertreten. Die Ingenieurhochschule Ecole Centrale (www.ec-nantes.fr) bietet Ingenieuren einen qualifizierten Hochschulabschluss, während die Agentur für Wirtschaftsförderung der Region Pays de la Loire (www.agence-paysdelaloire.fr) die Wirtschaftspolitik in der Region umsetzt.   Grüne Energie und Meeresumwelt Business France (www.businessfrance.fr), France Energie Eolienne (http://fee.asso.fr) und der Verband der Erneuerbaren Energien (Syndicat des Energies Renouvelables) (www.enr.fr) laden gemeinsam unter dem Banner von Windustry France (www.windustry.fr) auf den französischen Gemeinschaftsstand der EWEA Offshore ein. 17 Unternehmen stellen hier auf 180 Quadratmetern aus. Um nur einige Beispiele zu nennen: - Acebi (www.acebi.com) entwickelt und fertigt Rettungsausrüstungen und Landungsstege, um vom Schiff aus zu Windkraftanlagen zu gelangen. - Amo-Eolyhd, Agence Maritime de l’Ouest (www.amo-ship.com) ist als Reeder, Schiffsmanagementgesellschaft, Schiffsmakler und Hafenbetreiber tätig. - Das Ingenieurbüro Ceteal Sas (www.ceteal.eu) plant Offshore-Windkraftanlagen. - Die Meeresumwelt ist das Spezialgebiet des Planungsbüros In Vivo Environnement (www.invivo-environnement.com). - Orange Marine (www.marine.orange.com/fr) ist Experte für Unterwasser- Telekommunikation – von der Planung und Entwicklung bis hin zum Verlegen der Kabel unter Wasser und ihrer Wartung. - Quiet Oceans (www.quiet-oceans.com) bietet Lösungen, um den Lärm auf hoher See zu prognostizieren, zu beobachten und einzudämmen. - Rtsys ist auf Unterwasserakustik und deren aktive und passive Übertragung spezialisiert. www.rtsys.eu - Valorem (www.valorem-energie.com) betreibt grüne Energien und führt als anerkannter Experte Studien für den Betrieb von Anlagen, Projektentwicklung und über den Bau von Parks für erneuerbare Energien durch. Fachbesucher treffen die Firmen und Akteure der französischen Windkraftindustrie vom 10. bis 12. März in Halle A, Stände D22, E22 und D16. Der Ausstellerkatalog bietet weitere Informationen:  http://www.ubifrance.com/medias/document/CATALOGUE_A5_EWEA-HD_18_02_15_16_59.pdf   Bildunterschrift: Großes Wachstumspotenzial: Bis 2030 sollen Millionen Haushalte in Frankreich ihren Strombedarf durch Windkraft decken.   Über den französischen Gemeinschaftsstand von Business France Business France, die französische Agentur für Unternehmensentwicklung, organisiert den französischen Gemeinschaftsstand in Zusammenarbeit mit Windustry, einem Verband zur Förderung des Fachwissens und der Kompetenz französischer Firmen auf internationaler Ebene. Die Partner France Energie Eolienne und der Verband der Erneuerbaren Energien sind ebenfalls an der Gestaltung des Pavillons beteiligt.   Pressekontakt: Business France – Deutsches Pressebüro Französisches Generalkonsulat Wirtschafts- und Handelsabteilung – Business France Anne-Sophie Barreau, Pressereferentin Martin-Luther-Platz 26 40212 Düsseldorf Tel.: +49 211 30041-350 Fax: +49 211 30041-116 E-Mail: annesophie.barreau@businessfrance.fr  
Über diesen Blog
Patrick Imbert, Handelsrat, Leiter der Wirtschafts- und Handelsabteilung. UBIFRANCE, die französische Agentur für Außenhandel UBIFRANCE informiert über französische Technologien, Produkte und Dienstleistungen und stellt den Kontakt zwischen französischen Unternehmen und ihren potenziellen Partnern im Ausland her -    UBIFRANCE führt Informationsveranstaltungen durch, um Entscheidungsträgern, Einkäufern und Journalisten aus aller Welt französische Technologien und französisches Know-How näherzubringen -    UBIFRANCE organisiert B-to-B-Veranstaltungen und französische Gemeinschaftsstände auf internationalen Fachmessen -    UBIFRANCE stellt Kontakte zwischen französischen Unternehmen und Geschäftspartnern im Ausland her -    UBIFRANCE informiert mit seinem weltweiten Netzwerk von Pressebüros die internationale Fachpress

Weiter lesen

   

           Business France

 

 

            About the French know how :
 
        
    Vivapolis

 

    Sport

 

    Rail industry

 

    French Healthcare

 

    Axema

 

 
Facebook
Pressebereich